Herzliche Einladung zur Pfingsttagung.

Mit diesen wunderbar erwärmenden Worten – nach einem von Johann Wolfgang Goethe übersetzten mittelalterlichen Pfingsthymnus – möchten wir Sie herzlich zur Pfingsttagung 2017 einladen! Die aus dem 8. Vortrag der Allgemeinen Menschenkunde entstehenden Themen zu den Sinnestätigkeiten in Verbindung zum Ich ziehen sich als roter Faden durch Vorträge und Kurse unseres Programms.

Der schöne Erfolg der letztjährigen Tagung hat uns ermutigt, unserem Tagungskonzept weiter zu folgen, Begegnung zu ermöglichen, aus künstlerischen Angeboten Kraft zu schöpfen und durch seminaristische Grundlagenvertiefung für die waldorfpädagogische Praxis Stärkung zu erfahren.

Aber auch der Anteil von entspanntem Beisammensein und Gespräch an der Cafebar, gemeinsamem Singen am Lagerfeuer und Tanzen in den Pausen, sich zurückziehen können und die Seele am Maschseeufer baumeln lassen, soll nicht zu kurz kommen. Daher haben wir Zeiten und Angebote im Tagungsprogramm etwas verändert. Ausdrücklich möchten wir alle Teilnehmer/innen der Tagung einladen, das Freie Hochschulgespräch zur neunten Klassenstunde unter der Fragestellung Welche Inkarnationsbedingungen erlebt ein Kind heute? mit Claus-Peter Röh zu besuchen.

Außerdem freuen wir uns darauf, dass wir wieder in den Pausen und am Abend gemeinsam tanzen können. Dazu gibt es auch ein Kursangebot. Verpflichtet fühlen wir uns, die Arbeit zum Umgang mit traumatisierten Kindern weiter fortzusetzen.

Als besonderen Gast erwarten wir Irmgard Kutsch, die durch ihre langjährige Erfahrung innerhalb ihrer NaturKinderGartenWerkstatt sinnvolle Anregungen für die Praxis in Kindergarten und Elternhaus geben wird. Gleich zu Beginn des Vortrags formuliert Rudolf Steiner, dass es das pädagogische Bestreben sein muss, immer mehr und mehr das Unbekanntere an das Bekanntere auch in Bezug auf geistige Ideenbildung heranzubringen. Damit schließen wir an unsere letztjährige Tagung unter dem Motto Spiritualität wagen! hoffnungsvoll an.

Wir freuen uns darauf, Sie in Hannover zu begrüßen! Im Namen des Kollegiums der Pädagogischen Beraterkonferenz und in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Sektion am Goetheanum
grüßen herzlich

Dagmar Scharfenberg und Claus-Peter Röh

...und hier geht es zur Anmeldung


Mit freundlicher Genehmigung info3:
Dr. Silke Kirch

100. Geburtstag Helmut von Kügelgen

Festreden und Geburtstagsgedanken an Helmut von Kügelgen, dem Mitbegründer der Vereinigung der Waldorfkindergärten.


100. Geburtstag Helmut von Kügelgen

Talkrunden zum Symposium am 19. Novmeber 2016 in Hannover.


Johannes Stüttgen

Die soziale Plastik - das Kind was geboren werden will. Die Soziale Plastik ist eine zukünftige Gesellschaftsform auf der Grundlage der Selbstbestimmung, die nur in jedem einzelnen Menschen entstehen kann. Das Kind kommt nur auf die Erde wegen der Sozialen Plastik.(Vortrag am 19. November 2016 in Hannover)


Dr. Dr. Michaela Glöckler

Bedingungen für eine gesunde Kindheit - worauf kommt es heute an. Kinder in ihren körperlichen und seelischen Bedürfnissen wahrnehmen zu lernen und in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen: Das steht oft im Widerspruch zu dem Zeitgeist, der die Kinder zu kleinen Erwachsenen machen möchte."Ich möchte das du selber wirst"- so könnte die begleitende Fürbitte für eine gesunde Kindheit lauten. ( Vortrag am 19. November 2016 in Hannover )


Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer

Digitale Kindergärten? Warum digitale Medien im Kindergartenalter besonders schaden! Digitale Medien sind aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Doch sie behindern die körperliche, geistige, seelische und auch die soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Gebrauch von Computern im Unterricht an Schulen oder während der Vorlesungen und Seminaren an den Hochschulen vermindert den Lernerfolg. Multitasking ist keine lernbare Fähigkeit, sondern eine ineffektive Arbeitsorganisation, die zu längerfristig gestörter Aufmerksamkeit führt. ( Symposium am 19. November 2016 in Hannover)


Aufruf: NEIN ZUR DIGITALEN KITA!

Podiumsgespräch Symposium 19. November 2016 in Hannover


Symposium RECHT AUF KINDHEIT - die Verantwortung liegt bei UNS!

Festakt anlässlich des 100.Geburtstages von Helmut von Kügelgen, dem Mitbegründer der Vereinigung der Waldorfkindergärten mit Beiträgen zu seinen Lebensmotiven. Vorträge von Frau Dr. Michaela Glöckler, eine der fünf Töchter v. Kügelgens und Kinderärztin sowie Herrn Johannes Stüttgen, Meisterschüler und langjähriger Mitarbeiter von Joseph Beuys. Podiumsdiskussion zu Gelingensbedingungen für Lernprozesse in der frühen Kindheit mit Prof. Dr. Manfred Spitzer, Neurowissenschaftler und Buchautor, u.a..

Kinder in Ihren körperlichen und seelischen Bedürfnissen wahrnehmen zu lernen und in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen steht oft im Widerspruch zu dem Zeitgeist, der die Kinder zu kleinen Erwachsenen machen möchte. Dr. Michaela Glöckler, Johannes Stüttgen und Prof. Dr. Manfred Spitzer sprechen anlässlich des 100. Geburtstages von Helmut von Kügelgen, dem Mitbegründer der Vereinigung der Waldorfkindergärten, über Gelingensbedingungen für Lernprozesse in der frühen Kindheit.

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Symposiums! Der auf dem Kongress angekündigte, gemeinsame Aufruf gegen eine Digitalisierung der frühen Kindheit wird noch heute an dieser Stelle veröffentlicht. Gleichzeitig wird es möglich sein hier Ihre Unterschrift unter den Aufruf zu setzen, sodass er als breit getragener Aufruf in unserer Gesellschaft Wirksamkeit erlangen kann. Schauen Sie wieder rein! Herzlich grüßt Ihr Michael Wetenkamp