»Mama, fahr‘n wir in den Krieg?«

Liebe Eltern,

im Moment sind wir alle ziemlich überfordert: Zwei Jahre Pandemie durchstehen zu müssen mit allen Konsequenzen, die die Maßnahmen mit sich brachten. Und vorbei ist diese Krise ja noch nicht. Das hat uns alle enorm viel Kraft gekostet!

Und nun müssen wir zusätzlich mit der Erschütterung durch die politischen Ereignisse umgehen lernen, mit denen keiner von uns gerechnet hatte! Alle sind sehr betroffen von dem, was sich in der Ukraine gerade abspielt, wir leiden mit den Betroffenen mit und suchen nach Wegen, zu helfen und zu verstehen, was da eigentlich vor sich geht und warum.

Darauf gibt es keine einfachen Antworten. Eine besondere Empfindsamkeit haben hierbei alle, die mit kleinen Kindern zu tun haben.

Wie gehen wir in solch belastenden Zeiten mit den Kindern um?

Wie reagieren wir auf Kinderfragen zum Krieg?

Wie ehrlich soll ich antworten?

Soll ich verharmlosen?

An allem Wissen teilhaben lassen?

Wie bleibe ich authentisch?

Welchen Schutz brauchen Kinder?

Wie bleiben wir selbst bei Kräften, um den Familienalltag gestalten zu können

 

Hier geht es zum gesamten Artikel als download